Vier Köche mit 11 Kochmützen im Olympiastadion

Kochparty Cooking Club OlympiastadionDer Cooking Club im Olympiastation Berlin ist der Wahnsinn. Ein großartig eingerichteter Ort mit einem großartigen Ausblick auf die Weite des Stadions. Was gibt es besseres, als diesen Ort mit den besten Köchen der Stadt zu bestücken? Wenn man auch noch einen aus Brandenburg dazu holt! Phillip Liebisch, Marco Müller, Thomas Kammeier, Matthias Diether heißen die Akteure des Abends. Mit 11 Kochmützen sind sie dekoriert, jeder kocht einen Gang und die Betreiber des VdP Weingutes Karl Schäfer kümmern sich um Wein und Weinwissen. Livemusik von Fred Zedd. Leider war Thomas Kammeier erkrankt, wir konnten Joel Lintermans, Küchenchef des les soliste, gewinnen.

first_floor_Chef_de_Cuisine_Matthias_Diether_1 Thomas Kammeier-002-1_72dpiDie besten Partys enden in der Küche. Warum also nicht gleich dort beginnen? Natürlich mit den besten Köchen der Stadt! Wer diese sind, kürt alljährlich der Restaurantführer Gault&Millau und vergibt für die Leistungen bis zu vier Kochmützen.
Gleich zwei davon beansprucht der Brandenburger Shooting-Star Philipp Liebisch für sich. Er kocht im Restaurant „Sandak“ in Senftenburg und kassierte dafür gleich den Titel „Brandenburger Meisterkoch 2013“. Mit drei von vier Kochmützen und einem Stern sind Matthias Diether (Berliner Meisterkoch 2013) vom „First Floor“ (Hotel Palace) und der Chefkoch vom „Hugos“ im Intercontinental, Thomas Kammeier, ausgezeichnet. Nur wenige Berliner Köche erreichen dieses beachtliche Niveau. Marco Müller ist der Vierte im Bunde. Der charismatische Sternekoch ist mit 3 Kochmützen dekoriert, war 2011 Berliner Meisterkoch und durfte im selben Jahr sogar für den Papst kochen.
Alle vier können Sie im einzigartigen Cooking-Club im Olympiastadion Berlin persönlich kennenlernen. Bei entspannter Atmosphäre und unglaublichem Ausblick bereiten die Spitzenköche jeweils eine Gang zu. Sie können zusehen, Fragen stellen, vielleicht lässt Sie der ein oder andere auch mitmachen?

„Wo aber der Wein fehlt, da stirbt der Reiz des Lebens“, wusste schon der griechische Tragödiendichter Euripides. So weit können wir es nicht kommen lassen, deshalb haben wir den Gabriel Huber, den Kellermeister des VdP Weingutes Karl Schäfer gebeten, diesen besonderen Abend mit ein paar besonderen Weinen zu begleiten. Der kompetente Weinmacher, später auch der Betreiber des Hauses Dr. Job von Nell stehen Rede und Antwort und bieten so die Möglichkeit, neben all den nützlichen Küchentipps auch noch ein wenig Weinwissen abzugreifen.

Für Musik sorgt der aus Österreich stammende Musiker Fred Zedd. Er begleitet den Abend mit eigenen Songs und großartigen Interpretationen von Klassikern der Rock- und Popmusik.

Der allergrößte und überdimensionale Star des Abends aber ist zweifelsfrei das Olympiastadion Berlin. Die Teilnehmer des Abends bekommen vor Beginn eine kostenfreie Backstageführung durch die beeindruckenden Räume, Hallen und Bereiche.

eat! Berlin
eat! Berlin